Hausordnung des Robert-Gerwig-Gymnasiums Hausach

Diese Hausordnung soll einen reibungslosen Schulbetrieb gewährleisten und helfen Unfälle oder Sachschäden zu vermeiden. Der Aufenthalt im Schulhaus und im Hof erfordert gegenseitige Rücksichtnahme. Den Anweisungen der Lehrkräfte und Hausmeister von Robert-Gerwig-Gymnasium und Kaufmännischen Schulen Hausach ist in gleicher Weise Folge zu leisten.

I. Regelungen für den Aufenthalt auf dem Schulgelände und im Schulhaus

  1. Die Schule wird um 7.00 Uhr geöffnet.

  2. Nach Ende jeder Unterrichtsstunde öffnen die Klassenordner die Fenster des Klassenzimmers zum Lüften und sie reinigen die Wandtafel. Die Fenster müssen während der Heizperiode nach Unterrichtsende geschlossen und das Licht ausgeschaltet werden. Zum Zeitpunkt des Unterrichtbeginns hält sich jede(r) Schüler(in) im Klassenzimmer auf. Die Tür des Klassenzimmers ist zu schließen. Sonderräume dürfen nur in Begleitung einer Fachlehrerin bzw. eines Fachlehrers betreten werden.

  3. Ist 10 Minuten nach Unterrichtsbeginn noch kein(e) Lehrer(in) in eine Klasse gekommen, so gibt der/die Klassensprecher/in im Sekretariat Bescheid.

  4. Die Schüler/innen säubern ihre Tische, entsorgen ihren Müll in getrennten Behältern und stellen die Stühle nach Beendigung des Unterrichts auf die Tische.

  5. Nicht volljährigen Schülerinnen und Schülern ist das Verlassen des Schulgeländes nur gestattet, wenn eine schriftliche Erlaubnis der Eltern vorliegt; ansonsten bedarf es in Ausnahmefällen der Genehmigung durch eine Lehrkraft.

  6. Grob fahrlässige oder absichtliche Beschädigungen von Unterrichtsgegenständen oder sonstigem Eigentum der Schule werden bestraft. Der angerichtete Schaden ist zu ersetzen.

  7. Unfälle auf dem Schulweg oder während des Unterrichts bzw. schulischer Veranstaltungen müssen sofort auf dem Sekretariat gemeldet werden.

  8. Mäntel, Jacken und Mützen werden an den Kleiderhaken außerhalb der Klassenräume aufgehängt. Für darin belassene Wertgegenstände oder Geldbeträge kann das Robert-Gerwig-Gymnasium keine Haftung übernehmen. Regenschirme müssen in den Schirmständern im Eingangsbereich abgestellt werden.

  9. Gänge, Eingänge und Treppen (auch Außentreppen) sind stets so freizuhalten, dass sie im Notfall unbehinderte Fluchtwege sein können. Im Alarmfall gelten die Regelungen des Alarmplans, der in jedem Raum aufgehängt ist. Der für den entsprechenden Raum festgelegte Fluchtweg ist von jedem genau einzuhalten. Es werden Alarmübungen abgehalten.

  10. Das Auf- und Abhängen von Plakaten sowie das Verteilen von Flugblättern und Handzetteln unterliegen der Genehmigung der Schulleitung.

  11. Während der Unterrichtszeit und in den Pausen dürfen Handys auf dem Schulgelände nur in ausgeschaltetem Zustand und nicht sichtbar mitgeführt werden. Ausschließlich zum Telefonieren darf das Handy in dringenden Fällen im engen Bereich der grünen runden Baumbank vor dem Haupteingang bei schlechtem Wetter (nach entprechender Durchsage) auch im Windfang des Haupteingangs benutzt werden.

Präzisierung der Hausordnung Pkt. I/11

GLK vom 14.12.2011 Wie Handys behandelt werden alle Geräte mit Display, also auch iPods u.ä.,d.h. sie dürfen innerhalb der Schule nur ausgeschaltet und weggesteckt mitgeführt werden! Ausnahmen gelten für Laptops, Tablet-PCs u.ä., wenn sie zum schulischen Arbeiten verwendet werden, und zwar ausschließlich in den Arbeitsbereichen Oberstufenraum, Aufenthaltsraum 211, Glaskasten bei der Chemie, in den Unterrichtsräumen (z.B. vor GFS), in der Mensa außerhalb der großen Pause und der Essenszeit und auf den Teppichstufen in der Gymnasiumshalle.

II. Regelungen für die Pausen

  1. Zu Beginn der zweiten Pause begeben sich die Schülerinnen und Schüler in den Hof. Spätestens um 10.55 Uhr haben alle das Gebäude verlassen. Der Aufenthalt beim Bäckerstand, bei den Getränkeautomaten und in der Cafeteria ist nur für die Dauer des Einkaufs erlaubt. Von Anfragen am Lehrerzimmer ist in der zweiten Pause abzusehen. Die Treppen vor den Ausgängen sind freizuhalten.

  2. Drei Minuten vor Unterrichtsbeginn begeben sich die Schülerinnen und Schüler in die Unterrichtsräume.

  3. Die Schüler der Kursstufe können in den Pausen in den ihnen zugewiesenen Räumen bleiben. Entfernen sie sich aus diesem Bereich, sind sie in der zweiten Pause wie alle anderen Schüler verpflichtet, das Schulgebäude innerhalb von fünf Minuten nach Unterrichtsende zu verlassen.

  4. In der Zeit von 12.00 bis 13.30 Uhr ist die Cafeteria ausschließlich für das Einnehmen von Speisen und Getränken reserviert. Die Aufsicht in dieser Zeit wird von den in den Gebäuden von RGG und KS anwesenden Lehrkräften wahrgenommen. Bei Disziplinproblemen verständigt das Personal das Sekretariat oder Lehrerzimmer der Schule.

III. Krankheitsfälle und Beurlaubungen

  1. Erkrankungen sind am ersten Tag durch die Erziehungsberechtigten oder die volljährigen Schüler telefonisch mitzuteilen, die schriftliche Bestätigung ist bei der Wiederaufnahme des Unterrichts vorzulegen.

  2. Werden übertragbare Krankheiten diagnostiziert, ist unverzüglich die Schulleitung davon zu unterrichten.

  3. Muss eine Schülerin oder ein Schüler aus triftigen Gründen dem Unterricht fernbleiben, so kann das genehmigt werden: für eine Stunde von der zuständigen Fachlehrkraft, für einen Tag von den jeweiligen Klassenlehrer/innen, sonst von der Schulleitung.

  4. Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach den Ferien werden grundsätzlich nur durch die Schulleitung nach schriftlichem Antrag ausgesprochen.

  5. Schüler/innen, die wegen Unwohlseins den Unterricht verlassen, verständigen vorher die zuständige Fachlehrkraft und das Sekretariat. Sie müssen nachträglich eine schriftliche Mitteilung eines Erziehungsberechtigten vorlegen; volljährige Schüler/innen dürfen sie auch selber schreiben.

IV. Sonstiges

  1. In der Schule und auf dem Schulgelände sind das Rauchen und Alkohol verboten. Ausnahmen hiervon regelt die Schulleitung.

  2. Handeln mit illegalen Drogen hat automatisch Strafanzeige und den Schulausschluss zur Folge.

Hausach, den 7.7.2009

Die Schulleitung