G9-Modellschule

G9 Modellschule - TabelleG9 Modellschule - Tabelle

Am RGG kann man das Abitur wieder in neun Jahren ablegen.

Das Robert-Gerwig-Gymnasium ist G9-Modellschule.

  1. Die Spreizung der Mittelstufe (4 statt 3 Jahre für die Bildungsinhalte der Klassenstufen 7 bis 9 bei gleichem Bildungsplan) kommt den entwicklungspsychologischen Erkenntnissen entgegen, damit in den besonders schwierigen Jahren der Pubertät durch eine Entlastung der Jugendlichen von sehr starkem Nachmittagsunterricht die Schulunlust vermindert und die Lernbereitschaft gestärkt wird. Nur noch die Klassen 9 und 9+ hat an einen Nachmittag in der Woche Unterricht.

  2. Die Schülerinnen und Schüler haben bei G9 mehr Zeit, um Freiräume für ihre außerschulischen Aktivitäten (Musikschule, Sportverein, kirchliche Jugendgruppen usw.) zu haben.

  3. In unserer typisch ländlichen Schule sind die Anfahrtswege für manche Schülerinnen und Schüler so weit, dass häufiger Nachmittagsunterricht abschreckend für den Besuch des Gymnasiums wirkt.

  4. Ein Mehrbedarf von insgesamt 10 Stunden pro Klasse entsteht durch verstärkten Unterricht in Deutsch, den ersten beiden Fremdsprachen, Mathematik und den Naturwissenschaften, damit mehr Zeit zum Einüben und Festigen zur Verfügung steht, dafür besteht kein Bedarf an Förderunterricht. 2 weitere Stunden werden für den unerlässlichen Sportunterricht gebraucht; Summe des Mehrbedarfs also 12 Stunden je Klasse.